Qigong

Qigong ist eine chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist. Zur Ausübung von Qigong gehören Atemübungen, Körper- und Bewegungsübungen, Konzentrationsübungen und Meditationsübungen. Die Übungen sollen der Harmonisierung und Regulierung des Flusses der Lebensenergie (chin.: "Qi") im Körper dienen.

Wo das Herz ist, sind die Gedanken;
Wo die Gedanken sind, ist das Qi;
Wo das Qi ist, kommen Kraft und Stärke.


In unserer Praxis wird Qigong von Roger Donoghue im Rahmen des Salutogenese-Konzeptes und als IGeL-Leistung angeboten

 

Die Übungen sind leicht;
Insofern, dass die äußere Form, die Körperhaltung und Bewegungen der Übungen, unkompliziert sind.

Die Übungen sind schwer;
Insofern, weil es nicht leicht fällt, den Wert einer so einfachen Methode zu erkennen und die ihr zugrundeliegenden Prinzipien zu verstehen.

Professor Jiao Guorui – ehemaliger Professor der Akademie für traditionelle chinesische Medizin, Peking, Arzt und Qigong Meister.

 

Qigong eignet sich aufgrund seiner Qualitäten und Wirkungen, z.B. Förderung der Selbstwahrnehmung, Erfahrung eigener Potentiale, Zusammenführung von körperlichen, geistigen und seelischen Aspekten, Einbeziehung von ästhetischen und künstlerischen Elementen, ganz besonders zur Gesundheitsförderung und der Entwicklung eines Gesundheitsverständnisses im Sinne einer Kunst der Lebensführung.

Priv. Doz. Dr. med. Gisela Hildenbrand – Mitbegründerin und Dozentin der Medizinischen Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V., Bonn.